Schejnyj und podtscheljustnoj limfadenit

Limfadenit kommt es die selbstandige Erkrankung auerst selten vor, es ist immer die Entzundung limfouslow praktisch meldet sich von der Durchdringung in sie die Infektionen aus anderem Organ. Danach, welche Knoten sind entzundet, man ist moglich mit dem groen Anteil der Uberzeugung, daruber zu richten, welche Infektion zur Entwicklung limfadenita gebracht hat.

  • Saglototschnyje limfously werden von den krankheitserregenden Mikroorganismen, treffend dem Schluck in der Regel infiziert. Die Entzundung saglototschnych limfouslow entsteht bei der Rachenentzundung, der Laryngitis, tonsillite meistens.
  • podnischnetscheljustnyje limfously meistens sind bei stomatologitscheskich die Erkrankungen erstaunt: die veraltete Karies, verschiedene entzundliche Erkrankungen des Zahnfleisches, andere Infektionen, die in den Hohlen des Mundes lokalisiert werden.
  • Oberflachlich schejnyje limfously entzunden sich bei den infektiosen Erkrankungen der nahegelegenen Grundstucke der Haut gewohnlich.

Die Symptome schejnogo limfadenita

Schejnyj limfadenit entwickelt sich allmahlich, seine Symptome in den ersten Tagen die Erkrankungen sind schwach geauert. Auf dem Hals entsteht die Anschwellung, die Verdichtung, bei oschtschupywanii die der Schmerz gefuhlt werden kann. Die Knoten haben die deutlichen Grenzen und bewegen sich unter der Haut. Der untere Kiefer auf dem Anfangsstadium limfadenita bewegt sich storungsfrei.

Durch 2-3 Tage steigern sich die Symptome schejnogo limfadenita. Die Geschwulst wuchert, die Haut uber ihr breitet sich aus und errotet, bei der Beruhrung ist kranklich. Limfousel unter der Haut schon bewegt sich nicht. Es wird auch das allgemeine Befinden verschlimmert: es steigt die Temperatur bis zu 37,5-38 Grad hinauf, es entsteht der Kopfschmerz, es ist der Verlust des Appetites charakteristisch. Bei den kleinen Kindern werden die Merkmale der Vergiftung des Organismus oft beobachtet. Bei podtscheljustnom limfadenite storen die sich entzundenden Knoten die Bewegungen des unteren Kiefers stark.

Wenn auf diesem Stadium die Entwicklung der Erkrankung misslingt, anzuhalten, so steigert sich der Schmerz, wird schieend oder ziehend. Die Haut uber limfouslom wird hell-rot, und dann weinrot und sinejet ist ist ein Merkmal des Ausgangs des Eiters aus limfousla. Die Temperatur kann bis zu 39 Grad erhoht werden und sogar ist es hoher.

Die Behandlung schejnogo und podtscheljustnogo limfadenita

Fur die Behandlung schejnogo und podtscheljustnogo limfadenita, wie auch limfadenita jeder Lokalisation, muss man mit der Haupterkrankung in erster Linie kampfen. Sehr oft geht bei der Beseitigung der primaren Quelle der Infektion limfadenit selbstandig, wenn, naturlich, der entzundliche Prozess in limfouslach noch viel zu weit nicht gekommen ist.

Eigentlich wird limfadenit mit Hilfe der antibakteriellen Praparate behandelt. Solange, bis der Erreger (mit Hilfe der Saat enthullt sein wird und werden bakterioskopii), die Praparate, wirksam in Bezug auf die am meisten verbreiteten Erreger — Staphylococcus aureus und der Streptokokken der Gruppe A ernannt: die Penizilline, standfest zu penizillinase, oder zefalosporiny der ersten Generation., Nachdem der Erreger bekannt sein wird, werden die Praparate, aktiv in der Beziehung gerade dieses Mikroorganismus ernannt.

Die chirurgische Behandlung (issetschenije getroffen limfouslow) kann gefordert werden, wenn sich die konservative Behandlung nicht effektiv zeigt und die Krankheit setzt fort, fortzuschreiten.

Die Prophylaxe

Fur die Prophylaxe schejnogo und podtscheljustnogo limfadenita ist man notwendig rechtzeitig und, alle infektiosen Erkrankungen der Haut, der Hohle des Mundes und der Atmungswege sachkundig behandeln, einschlielich stomatologitscheskije, ist sanirowat die Hohle des Mundes regelmaig, fur die Zahne zu sorgen, die Entwicklung der Karies und anderer Zahnkrankheiten nicht zulassend.

Es ist wichtig auch, das Gesundheitsverhalten zu fuhren, es ist sich zu ernahren, regelmaig richtig, abhartende und andere allgemein kraftigende Prozeduren durchzufuhren.